[FEMS] Auto per Wallbox nicht aus Speicher laden

Ich weiß nicht, ob es ein openEMS oder reines Fenecon Thema ist, aber ich versuchs mal:
Ich hab ein Fenecon Home 10, eine Wallbox Keba P30 c-series und die App für die Wallbox. Dazu leider nur eine PV mit 8,4kwp ost/west, so dass ich fast nie über 4,2 beladung komme und so nicht rein aus PV laden kann und die minumale Beladung auf 4,2 einstellen muss und den rest aus dem netzt beziehe. Das wäre auch für mich ok, aber leider wird nicht aus dem netz gezogen, solange der speicher voll ist. So wird nachts zb der ganze speicher leer gesaugt durf die wallbox. Laden des Autos über den Speicher ist aber total ineffizent. Gibt es irgendeine möglichkeit, die wallbox nur aus dem netz und durch PV zu beladen und NIE aus dem Speicher? Finde keine passende einstellung.

Nein gibt es nicht, ich kann mich daran erinnern so eine Diskussion bereits irgendwo mal gelesen zu haben im openEMS.

Du kannst auch mal einen PR machen und den Code vorschlagen, der das umsetzt, dann würden wir auch sehen, wie wir das in Code umsetzen könnten :slight_smile:

Grüße !

Leider ist mir das programmieren am openEMS zu komplex :grimacing: und dass, obwohl ich senior software entwickler bin :wink: hatte mir das mal kurz wegen einem widget angeguckt.

Vom Gedanken her versuch ich morgen mal einen Trick, den man natürlich auch programatisch umsetzen könnte. Der Speicher gibt ja nur Strom ab, weil angeschlossene Verbraucher Strom benötigten. Jetzt könnte ja ein Ofen und das Auto angeschlossen sein. Beides würde ja momentan aus dem speicher gezogen werden, egal ob das Sinn macht (Ofen) oder nicht (Auto) wegen Verlusten. Kann das System ja wahrscheinlich nicht unterscheiden.
Wenn ich jetzt in die UI gehen, bevor ich das Auto lade, und die Notstromreserve auf 100% stelle, dann dürfte er ja nix aus dem Speicher ziehen und würde alles aus dem Netz holen, oder? Würd ich morgen auf jeden Fall mal testen.
Per Code könnte man ja zumindest einen Schslter einbauen „wenn Auto geladen wird, dann speicher entladung blockieren“. Der könnte dann ähnlich der Notstromreserve solange nix aus dem Speicher raus lassen, nur rein zu beladen, falls was von der PV über bleibt.
Sowas ähnliches wäre ja eh nötig, wenn man an die dynamischen Stromtarife denkt. Wenn Netzstrom gerade günstig ist, dann will man ja auch nicht aus dem Speicher laden, sondern aus dem Netz. Ist ja genau das gleiche, nur jetzt erstmal manuell einstellbar :man_shrugging:t3:
Prinzipiell sollte meines erachtens strom für ein auto nie aus dem speicher kommen.

Moin,

Ja, die Diskussion gab es. Hab es auf die Schnelle aber auch nicht gefunden.
Stefan hatte mir einen simulierten Speicher empfohlen - fand ich aber nicht sehr praktikabel.

In meinem Repo ist eine Version, die keinen Speicher für den Betrieb der Wallbox braucht. Das ist zumindest mal ein Ansatz.

Grund: Ich privat hatte zu dieser Zeit keinen Speicher. Auf der Firma haben wir ebenfalls keinen, aber wollen die dynamischen Möglichkeiten nutzen.

Hatte auch mal einen PR dazu gemacht. Liegt seit etlichen Monaten auf Eis…

Gruß,
klinki

Interessant. Ich hatte genau das mal bei Fenecon (oder sogar hier im Forum?) angefragt. Rückmeldung von Fenecon direkt: meine „alte“ Fenecon-Hardware (damals noch mit Kaco-Wechselrichter) gibt das regelungstechnisch nicht her. Sowas könnte nur die neue, Fenecon-eigene, Hardware. Und jetzt sagst du, selbst mit der funktioniert es nicht. Passt irgendwie sehr gut in die Reihe an leeren Versprechungen, die ich über die Jahre von Fenecon bekommen habe.
„Zum Glück“ ist der Kaco jetzt nach nicht mal 5 Jahren über den Jordan gegangen. Das gibt mir die Möglichkeit mich endlich von Fenecon zu lösen.

Hi,
ich sehe das auch eher als steuertechnisches Problem.
ich denke am Einfachsten wäre das zu lösen, wenn man nicht den “realen” Grid-Zähler verwendet zum Laden/steuern der Batterie, sondern einen virtuellen.
d.h. virtueller Zähler = realer Zähler - E-Autozähler.
damit würde das EMS den Auto-strom nicht bewerten. hätte aber auch den Nachteil, dass PV primär in die Batterie geladen wird und nicht ins Auto.
das könnte man vermeiden, wenn man beim virtuellen Zähler keine negativen Werte schickt.
d.h. z.B.

Autostrom = 4kW
virtueller Zähler = -2kW → setze virtuellen Zähler auf 0kw

virtueller Zähler =-6kw → setze virtuellen Zähler auf -2kW

Dann ist natürlich der Nachteil, dass viele Werte /Statistik in OpenEMS nicht stimmt. oder man müsste eben 2 OpenEMs parallel betreiben, was auch nicht optimal wäre.

Also hab manuell mach ich das im Moment so, wenn ich das Auto laden will:

  1. Speicher Notstrom reserve auf aktuellen Ladestand des Speichers stellen (verhindert, dass nun aus dem Speicher gesaugt wird)
  2. E-Auto Anschließen und Laden (PV und ggf. Netz beladen das Auto)
  3. warten bis Auto den gewünschten Stand hat
  4. E Auto laden beenden
  5. Speicher wieder zurückstellen auf vorherige Notstromreserve.

Als Logik wäre es für mich wie folgt denkbar:
Wenn Wallbox Strom > 0, dann Speicherentladung deaktivieren, wenn Wallbox Strom = 0, dann wieder aktivieren.

Beladen werden, darf der Speicher immer, falls noch PV Strom über ist, oder durch dyn Stromtarife beladen werden soll. Ein Entladung, die ggf. nur zu Stande kommt, weil Wallbox lädt, würde ich nicht zulassen und dann eher in kauf nehmen, dass auch mein Hausstrom solange aus dem Netz kommt.
Mit einem Schalter „Speicherentladung währen E-Auto Ladevorgang deaktivieren“ könnte sogar jeder selbst entscheiden, ob er dieses Verhalten möchte.

ich habe mir für meine Umgebung ein Python script erstellt, das mittels Modbus TCP Daten aus dem fenecon System mit der Wallbox (Power James) abgleicht und die Wallbox entspr. steuert.
klappt schon ganz gut.
wenn ich das Auto priorisiere, lädt mein Programm nur den überschüssigen Strom (Produktion - Verbrauch) ins Auto, dann geht nichts in den Fenecon Speicher.
ansonsten lade ich den Strom, der am Smartmeter ankommt (Grid), dann wird der Speicher zuerst geladen.
Als Rentner kann ich das so machen und tagsüber laden, wenn die Sonne scheint.

1 Like